Café Elektric: List of Intertitles

Home Übersicht http://www.deutsches-filminstitut.de/collate/ About the Surrogate Production Source Edition Surrogat production Café Elektrik Work flow Description Intertitles Résumé Zpev zlata Work flow result

 

List of titles

1. Cafe Elektric - Die Liebesbörse
2. 6 Akte nach dem gleichnahmigen Bühnenstück von Felix Fischer.
3. Manuskript: Jacques Bachrach!
4. Regie: Gustav Ucicky
5. Dekoration: Artur Berger
6. Fotografie: Hans Androschin
7. Aufnahmeleitung: Karl Hartl
8. Dieser Film hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu veranschaulichen, wie erschreckend leicht es in unserer Zeit ist, vom rechten Wege abzuirren, wie eine vernachlässigte....
9. ... Erziehung ein ganzes Leben zerstören kann. Es lehrt uns aber auch, daß es einem unverschuldet gesunkenen Menschen möglich ist...
10. ... durch reine Liebe wieder aus dem Dunkel zum Licht zurückzufinden.
12. ... Ferdl............. Willi Forst.
13. "Darf ich Sie ein Stückerl begleiten, Fräulein?"
14. "Hilfe! Meine Tasche!"
15. Am selben Nachmittag beim 5 Uhr Tee.
16. Ernie Göttlinger, die Tochter eines großen Bauunternehmers.... Marlene Dietrich
17. ,,Haben Sie aber ein Tempo."
18. Bauunternehmer, Kommerzialrat Göttlinger... Fritz Alberti.
19. Eine seiner Freundinnen ... Anna Coty
20. Bauingeneur Max Stöger ...Igo Sym
21. ,,Die Flugbilletts, die ich für Sie besorgen ließ."
22. ,,Schade, dass Sie so selten kommen... ich würde Sie gerne als Eintänzer engagieren."
23. "Black bottom!"
24. ,,Haben Sie aber ein Tempo."
25. ,,Wann kann ich Sie wiedersehen?"
26. ,,Führen Sie mich an meinen Tisch zurück!"
27. ... und wenn ich hoffen dürfte, einige Chancen bei Ihnen zu haben ...",
28. "Hoffen Sie nur!"
29. ,,Das schickt Ihnen die Dame für den Black bottom!"
30. Abends, wenn die Gassen der Vorstadt erwachen und die Lichter in den kleinen Kaffeehäusern aufflammen...
31. Paula … Wera Salotti
32. "Zahl'mir wenigstens einen Kaffee."
33. Hansi .... Nina Vanna.
34. In dieser Luft fühlte sich auch Ferdl abends am wohlsten.
35. Der Arzt und Menschenfreund Dr. Lehner hatte für Hansi eine besondere Sympathie. ... Wilhelm Völcker
36. "Mein kleine Nachtfalter hat gewiß wieder kein Geld?"
37. ,,Wie viel hat er Dir `geben?"
38. "Laß mich in Ruh! Zwischen uns ist alles längst aus!"
39. ,,Ferdl brauchst Du Geld?"
40. ,,Wenig!"
41. "Ich muß Sie unbedingt noch heute sehen, Fraulein Erni."
42. "Sie müssen mir aber versprechen, brav zu sein.... zehn Minuten hier an der Strassenecke."
43. ,,Wir müssen uns beeilen, Fräulein Erni, es ist höchste Zeit für's Theater."
44. ,, Es tut mir leid.... ich kann nicht.... eine plötzliche Erkrankung meiner Freudin..."
45. ,,Sie sprechen nicht die Wahrheit Erni."
46. ,,Ich bin Ihnen keine Rechenschaft schuldig!"
47. "Nicht böse sein Max... Ich bin so nervös. Das Mädel ist ernstlich krank."
48. "Warten Sie hier vorläufig und führen Sie uns dann ohne zu fragen in die Maysedergasse 12."
49. "Bringen Sie mir auch ein Glas so was!"
50. ,,Ex!"
51. "Ich geh so gern ins Kino. Da ist's so schön! Am Schluß kriegen sie sich immer!"
52. Nach der Vorstellung.
53. ,,Wo sind Sie denn immer zu treffen?"
54. "Ich bin jeden Abend im (Café) Elektric. Fragen Sie nur nach der Hansi..."
55. "Sie sind ein liebes kleines Mädel! ... Also auf Wiedersehn ... morgen ... oder übermorgen..."
56. Am nächster Morgen.
57. ,,Was hast du denn, Ferdl? Bist du schlecht gelaunt!"
58. "Ich hab' viel verloren beim Bucki-Domino ... bis nachmittag brauche ich unbedingt Geld!"
59. "Kannst Du mir´s verschaffen?"
60. "So schaut Deine Liebe aus!"
61. "Ich bringe es Dir bestimmt!"
62. "Das gnädige Fräulein ist gestern Abend nicht nach Hause gekommen...?"
63. "Keine Angst! Fräulein Erni ist bei einer kranken Freundin."
64. Der Krankenbesuch hat Sie lange in Anspruch genommen."
65. "Ich brauche dringend 500 Schilling..."
66. "Bitte, erwarten Sie mich in der Kanzlei."
67. "Geben Sie sofort den Ring und das Geld zurück!"
68. "Besser, ich helfe jemanden damit, als dass es Papa verschenkt!"
69. "Verzeihung ich habe meine Schlüssel liegen lassen."
70. "Meine Tasche bitte, Herr Ingenieur!"
71. Herr Göttingers dringende Geschäftsreisen waren nie von langer Daue... Meistens war er schon am nächsten Morgen zurück.
72. "Wo ist meine Tochter?"
73. "Das gnädige Fräulein ist bei einer kranken Freundin."
74. Unterdessen kürzte sich Herr Ferdinand die Zeit des Wartens mit der Pflege seiner ‚langen' Finger.
75. "Hast Du´s?"
76. "Hörst Du denn nicht zu?"
77. "Was hast du Dich denn so schön gemacht? Wartst auf wem?"
78. "So einen lieben netten Menschen hab' ich kennen gelernt..."
79. "Das schaut Dir ähnlich! Ist wieder einmal die ‚große Liebe' über Dich gekommen?! ...So ein Blödsinn!"
80. "Du bist ein ungeschicktes Mädel,Hansi... Wir zwei könnten unser Glück machen."
81. "...für den Anfang wär´s genug..."
82. "...und später? ...von der Sorte könntest viel haben..."
83. "Jessasmarandjosef! Der Dieb!!!"
84. "Machen´s keine G´schichten! Ich ersetz' Ihnen die paar Groschen."
85. "Nur kein Aufsehen, sonst haben Sie nachher noch selbst Scherereien mit der Polizei."
86. Tags darauf.
87. Herr Zerner, ein Geschäftsfreund Göttingers... Albert Kersten
88. "Dieses Geschäft wollen wir heute abends begießen!"
89. "Abgemacht! Aber lieber, wo´s ein bisserl gemischt zugeht."
90. "Da weiß ich ein ‚feines Lokal'."
91. "Sonderbar, hier ist ein Ring aus der Kassa verschwunden! Ist Ihnen etwas aufgefallen?"
92. "Es hat doch niemand ausser Ihnen Schlüssel?"
93. "Der Kassier trägt keine Schuld!"
94. "Woher wissen Sie das, Herr Ingenieur?"
95. "Ich werde dieser Sache nachgehen!"
96. Erni fand immer eine plausiblen Vorwand, um bei Ferdl sein zu können.
97. "Für Dich könnte ich alles tun!"
98. "Alles?"
99. "Dann komm'!"
100. "Brauchst Dich nimmer fürchten Ferdl, ich hab dem Mädel das Geld ersetzt. Heut' kommst mit mir ins Elektirc."
101. "Ausgerechnet mit Dir!?"
102. "Ferdl! Du hast eine Neue?!"
103. "Ja, ich hab' eine Neue!"
104. "Aber wenn Du Geld gebraucht hast, war ich Dir gut genug."
105. "Warte, Du Lump!"
106. "Ein hysterisches Frauenzimmer, das mich mit ihrer Eifersucht verfolgt."
107. "Heut' Abend gehen wir zwei ins Elektric."
108. "Wohin Du willst!"
109. "Der Ferdl ist noch nicht da! Aber ich sag´s Ihnen schon, wenn er kommt!"
110. "Ein schöner Ring! Wenn er echt wäre!"
111. "Verheiratet?"
112. "Schön wär´s ... Aber unsereins findet aus dem Elektric nicht mehr heraus!"
113. "Und wenn Dir jemand doch dazu verhelfen würde ... wird es Dich nicht wieder zurückziehen?"
114. "Zurück?-- Nie...nie!!!"
115. "Aber warum machens mir denn das Herz so schwer ... so was gibts ja garnicht!!"
116. "Ich will einmal sehen, was noch an hübschen Mädeln da ist! ...Müssen alle her!"
117. "Oh...der Ingenieur."
118. "Herr Göttlinger... ich ersuche Sie, die Dame nicht zu belästigen!"
119. "Haha...Dame!!!"
120. "Das werden Sie büßen!"
121. "Das ist ja...mein Ring. Sie sauberer Herr!"
122. "Von wem hast Du den Ring!"
123. "Das ist er!"
124. "Von dem da hab ich den Ring!"
125. "Du hast mich verraten! Das zahl' ich Dir zurück!"
126. "Du...!"
127. "Du kommst mit mir!"
128. "Komm Hansi...fort von hier!"
129. "Du sollst nie mehr ins Elektric zurück!"
130. "Willst Du zu mir kommen...für immer?"
131. "Für diesen Strolch hast Du gestohlen?"
132. "Das hast Du mir angetan? -mir, Deinem Vater?!"
133. "Vater?!"
134. "Ich habe nie einen Vater gehabt! ... Du hast Dich ja nie um mich gekümmert."
135. "...und das sag ich Dir! Ich werde immer leben, wie es mir paßt! Und Du ... kümmere Dich um Deine Liebschaften und mache mir keine Vorschriften!"
136. "Geh! Ich will Dich nicht mehr sehen!!"
137. "Hinaus!!"
138. "Hier sollst Du vergessen und glücklich sein!"
139. "Das Meissener Porzellan haben´s nicht bemerkt..."
140. "...Der alte Dr. Lehner aus dem Elektric wird´s mir sicher abkaufen."
141. "Aber schau, er bemüht sich doch schon so lang' Dich bei der Morgenpost unterzubringen."
142. "Du weißt, ich will es nicht, daß Du mit den Leuten von früher zusammenkommst."
143. "Ich gehe jetzt noch einmal in die Redaktion nachfragen."
144. "Weißt, ich hab' so das Gefühl, heute glückt mir etwas."
145. "Es ist zwecklos, daß Sie so häufig herkommen... wenn wir Sie brauchen, werden wir Sie verständigen."
146. "Haben wir uns nicht schon einmal gesehen?"
147. "Im Elektric!"
148. "Wie geht es denn dem Stöger, Ihrem Mann?"
149. "Er ist schon sehr lange Zeit ohne Arbeit..."
150. " ...es geht uns jetzt sehr schlecht..."
151. "Und ich, ich hab' ja nie was g´lernt und wenn ich mich noch so bemüh´, ich find' doch keinen Posten."
152. "Vielleicht kann ich Ihrem Mann eine Anstellung verschaffen. Er soll heute abend um acht Uhr zu mir ins Büro kommen."
153. "Wo wohnen Sie denn?"
154. Abends um 8 Uhr.
155. "Sie möchten warten. Herr Zerner kommt bald."
156. "...aber - er muß doch jetzt bei Ihnen sein..."
157. "Eben deshalb bin ich hergekommen!"
158. "Tun Sie doch nicht auf einmal so anständig!"
159. "Hilfe!"
160. "Wenn Sie nicht sofort gehen..."
161. "Sehr unklug!"
162. Liebe Paula! Bin in großer Not, leih mir etwas Geld, sonst weiß ich weder aus noch ein, ich warte draussen. Hansi.
163. "Plötzlich eingetretener Umstände wegen bedauert der Chef..."
164. "Wenn Sie zurückkommt geben Sie Ihr den Brief."
165. "Lieber Herr Doktor, gut, daß ich Sie treffe! Bitte helfen Sie mir..."

 
       

weiter weiter nächste Seite weiter
weiter weiter